digital-Markteing-rewiev

Marketing Mix

Marketing Mix wird im Marketing eingesetzt, um Kampagnen zielgerichtet zu gestalten. Das bedeutet, dass die einzelnen marktorientierten Maßnahmen aufeinander abgestimmt werden und sich ein Gesamtbild nach außen ergibt. In erster Linie geht es dabei um die derzeitige Marktsituation und den Lebenszyklus des jeweiligen Produktes. Der Mix deckt alle Bereiche des Marketings ab und ermöglicht auch eine konkrete Zukunftsplanung. Letztlich geht es darum eine größtmögliche Sichtbarkeit der Botschaft zu sichern.

Die Digitalisierung verändert das Marketing und erfordert von Unternehmen ein agiles Handeln. Schnellere Reaktionen und Entwicklung von Maßnahmen.

Die Sichtbarkeit der Inhalte wird immer wichtiger. Weil der Interessent sehr weit im Kaufentscheidungsprozess, bevor er den Kontakt zum Vertrieb sucht. Das bedeutet für ein Unternehmen, dass die Entscheidung für oder gegen ein Produkt auf der Unternehmenswebseite und anderen Kanälen fallen. Damit hat der Vertrieb im Grunde kaum noch Einflussmöglichkeiten. Der Interessent kommt erst auf den Vertrieb zu, wenn er sich vom Vertrieb detailliertere Informationen wünscht. Somit kommt nur ein kleiner Teil der Leads tatsächlich im Vertrieb an, die andere Interessenten verlassen wohl möglich die Webseite ohne Kontakt.
Weil die Kaufentscheidung schon online getroffen wird, muss die Unternehmenswebpräsenz und die Sichtbarkeit der Inhalte priorisiert werden.

Marketing Mix und die 7Ps

 

Der klassische Marketing Mix und 4P

Der klassische Marketing Mix setzt sich aus den sogenannten “4 P” zusammen. Dieses Prinzip wurde vom amerikanischen Marketingdozent und Autor Jerome McCarthy im Jahre 1960 entwickelt. Dieser benannte folgende vier Säulen als ausschlaggebend: Product, Price, Place und Promotion, sprich Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik und Kommunikationspolitik. Dieses Grundschema ist über die Jahre hinweg durch einige zusätzliche Bereiche wie beispielsweise Ausstattungspolitik (Physical Evidence), Prozesspolitik (Process) oder auch Personalpolitik (People) ergänzt worden.

Der Marketing Mix und seine Erweiterungen

Wie bereits erwähnt ist der ursprüngliche klassische Marketing Mix, welcher aus den 4 Ps bestanden hat, gewachsen. Immer häufiger wird auch von den “7P” gesprochen.

Mitarbeiter

In vielen Bereichen, wie unter anderem dem Dienstleistungsbereich, übernehmen die Mitarbeiter eine tragende Rolle zwischen Unternehmen und Kunden. Sie haben die Aufgabe, die Kunden über die Produkte zu informieren, vermitteln die Kommunikationsbotschaften und sind auch in den Vertrieb mit eingebunden. Nicht selten sind die Mitarbeiter sogar Teil der Dienstleistung.
Aus diesem Grund ist es für das Marketing besonders wichtig, bei den Mitarbeitern einige Kriterien zu erfüllen. Schon bei der Auswahl eines neuen Mitarbeiters sollte auf die gewünschten Qualifikationen geachtet werden. Außerdem spielen Weiterbildung im Sinne von Schulungen, Seminaren und Kursen eine wichtige Rolle, um auch die Motivation der Mitarbeiter zu steigern. Motivierte Mitarbeiter treten wesentlich freundlicher auf, was auch bei den Kunden ein positives Bild vermittelt.

Kundenorientierte Prozesse

Hierbei wird der Kunde konkret in den Marketing Mix miteingebracht. Damit soll sichergestellt werden, dass das Produkt den Wünschen der Kunden entspricht. Dieser Vorgang ist auch als Customer Experience Management bekannt. Dabei geht es nicht nur um das Endprodukt, sondern um jeden einzelnen Produktionsschritt.

Standort und Ausstattung

Selbst die Wahl des Standortes, die Gestaltung der Filialen und auch die Firmenfahrzeuge sind konkrete Teile vom Marketing. Je nach Distribution im Marketing Mix werden hierbei unterschiedliche Dinge in den Vordergrund gerückt. Bei Produkten, welche an einem regional begrenzten Markt angeboten werden, spielt der Standort eine wesentliche Rolle. Wenn die Kunden nicht mit dem Standort in Berührung kommen bzw. der Verkauf standortunabhängig ist, wird die Standortentscheidung dementsprechend auch in den Hintergrund gerückt.

Immer häufiger werden auch noch andere Punkte wie beispielsweise Politics, Packaging, Public Voice oder auch Pamper in Bezug auf das Marketing und den Marketing Mix genannt. Bei der Politik geht es in erster Linie um Interessenvertretung und Lobbyismus. Eigentlich ist die Verpackung Teil der Produktpolitik wird, aber durch die separate Nennung nochmals betont. Heutzutage übernehmen auch immer mehr Influencer und Blogs die Public Voice eines Unternehmens. Beim Pamper geht es vor allem darum, die Bestandskunden in Langzeitkunden zu verwandeln.

Erfolgreiches Marketing Mix im Online-Marketing

Welche Maßnahmen müssen für ein erfolgreiches Online Marketing gesetzt werden?

Mit dem Online Marketing werden zusätzlich Maßnahmen gesetzt, damit die Position im Markt des Unternehmens gefestigt wird. Dabei können bestehende Kunden und auch Neukunden über das Sortiment aufgeklärt werden. Im Folgenden werden die Maßnahmen im Online-Marketing aufgezählt, welche eine Weiterentwicklung und eine Vergrößerung der Reichweite ermöglichen. Dabei wird gleichzeitig der Streuverlust im Marketing Mix minimiert. Diese Maßnahmen führen zu einer Verbesserung der Markenbekanntheit und auch die Kundenbindung intensiviert sich.

Suchmaschinen Marketing

Damit die Website und das Online Marketing auch den Kunden erreicht, ist es wichtig, dass diese auf Suchmaschinen wie Google angepasst ist. Denn viele Kunden geben ihr Keyword ein und sehen sich lediglich die Ergebnisse der ersten Seite an. Aus diesem Grund ist es notwendig, dass die Website und das Online Marketing in Bezug auf SEO optimiert werden. Damit die Website am Ende vom Kunden gefunden wird, müssen die Kriterien der Suchmaschine erfüllt werden. Wichtig dabei ist auch, dass ein gutes Mittelmaß gefunden wird. Denn grundsätzlich ist es sehr schwierig, große Konkurrenten zu überbieten. Dies ist bei kleineren Unternehmen wesentlich einfacher. Durch die Suchmaschinenoptimierung wird die organische Reichweite im Online Marketing erhöht. Auch SEA sollte zum Marketing Mix hinzugefügt werden. Bei SEA handelt es sich spezielle Advertising-Maßnahmen, wo es schlussendlich zu einer bezahlten erhöhten Reichweite kommt.

Social-Media-Marketing

Das Online Marketing auf sozialen Netzwerken wie Instagram oder Facebook ist heute nicht mehr wegzudenken. Im Gegensatz zur herkömmlichen Kontaktherstellung bietet Social Media die Möglichkeit direkt und ohne weitere Umwege die Zielgruppe zu erreichen. Durch das Feedback der Kunden kann das Online Marketing bzw. der Marketing Mix auch kurzfristig wieder geändert werden. Natürlich ist nicht jeder Kanal für jedes Unternehmen geeignet, weshalb es zunächst gilt herauszufinden, welche Kanäle von den potenziellen Kunden am liebsten genutzt werden. So können diese Kanäle priorisiert werden, wobei alle anderen nach wie vor betrieben werden sollen. Bei den Posts im Online Marketing ist es vor allem wichtig, dass sie einzigartig und auch kreativ sind. Nur mit solchen Beiträgen können neue Follower gewonnen werden. Weiter ist es essenziell, dass regelmäßig neues Content auf den Seiten erscheint. Andernfalls wird die Website schnell in Vergessenheit geraten. Relevante Inhalte erhöhen die Interaktion mit dem Account und somit gleichzeitig auch die Reichweite.

E-Mail-Marketing

Nach wie vor wird auch noch der E-Mail-Newsletter genutzt, um die Kunden über neue Produkte und Angebote zu informieren. Dabei ist es wichtig, dass diese Mailings ansprechend gestaltet und relevante Inhalte bieten. Weiter ist auch die Häufigkeit der E-Mails besonders wichtig. Zu viele verärgern den Kunden und führen zu einer Abmeldung des Abonnements. Zu wenige wiederum gehen in der Flut an E-Mails verloren.

Affiliate Marketing

Zwischen dem Affiliate, sprich dem Unternehmer und dem Merchant, dem Händler, wird ein Partnerprogramm abgeschlossen. So nutzt der Händler die Website des Unternehmers und kann dort seine Produkte verkaufen. Der Händler übernimmt in weiterer Folge auch die Bewerbung der Produkte und die Wartung des Shops. Im Vorhinein wird eine prozentuale Provision festgelegt und beide Parteien können sich auf ihre Spezialgebiete konzentrieren. Dabei gibt es verschiedene Abrechnungsmodelle wie beispielsweise Cost per Click, Cost per Lead oder auch Cost per Sale. Natürlich ist es für den Erfolg ausschlaggebend, wie viel für die Produkte geworben wird.

Mobile Marketing

Für ein erfolgreiches Marketing Mix ist Mobile Marketing sehr wichtig. Damit die Kunden erreicht werden können, müssen Webseiten auf das Endgerät optimiert werden. Ebenfalls müssen SEO und SEA auf die Nutzung mit dem Endgerät speziell eingestellt werden. Sollte diese Anpassung nicht vorgenommen werden, kann es durchaus passieren, dass die Kunden auf eine andere Seite wechseln.

Native Advertising

Native Advertising gehört zu den inhaltsbasierte Anzeigen. Dabei werden Inhalte in einem Umfeld so platziert, dass keine Kennzeichnung als Werbung nötig ist.

Online-PR

Dabei geht wie im traditionellen PR, um Platzierung eigener Themen in den Medien. Im Online-PR versucht man das Ranking, der Webseite, des Blogs, die Social-Media-Kanäle durch Platzieren von Inhalten in den digitalen Medien zusätzlich mit einem Backlink zu verbessern. Dabei ist ein Gastartikel ein sehr probates Mittel.

Agiles Marketing

Wenn alle Entscheidungen getroffen worden sind, kann der Plan in die Wirklichkeit umgesetzt werden. Nichtsdestotrotz sollte nicht an einer Strategie des Marketing Mix und vom Online Marketing festgehalten, sondern kurzfristige Änderungen zugelassen werden. Langfristige Planung ist manchmal nicht möglich oder wird von äußeren Einflüssen verdrängt. Online-Marketing ist im Gegensatz zum klassischem Marketing agil. Agiles Marketing bedeutet eine schnelle Reaktion auf Impulse und Veränderungen.[/vc_column_text][/vc_column_inner][/vc_row_inner][/vc_column][/vc_row]